Autonomes Fahren: von den Assistenzsystemen bis zu Level 5 des autonomen Fahrens

Autofahren verändert sich, autonomes Fahren kommt. Intelligente Assistenzsysteme sind heute bereits Standard und erste Level der Automatisierung auf dem Weg zum autonomen Fahren mit Roboter-Taxis. Viele Fragen der Technologie, Ethik, Rechtslage und Kfz-Versicherung sind beim autonomen Fahren noch offen. Unser Überblicksbeitrag zeigt die Entwicklung und was die Zukunft für uns plant – rund ums autonome Fahren.

Autonomes Fahren bedeutet – du bist als Fahrer nicht mehr nötig. Wie im Science Fiction übernimmt die Maschine: du steigst also in ein Roboter-Taxi. Doch bis dieser Science Fiction Wirklichkeit wird, müssen noch viele Hürden genommen werden. Und extrem viele Daten gesammelt.

Autonomes Fahren – 5 Level der SAE International

Der internationale Verband der Automobilingenieure unterscheidet 5 Level von autonomem Fahren wie folgt: 

  • Autonomes Fahren Level 1: Assistiertes Fahren
  • Autonomes Fahren Level 2: Teilautomatisiertes Fahren
  • Autonomes Fahren Level 3: Hochautomatisiertes Fahren
  • Autonomes Fahren Level 4: Vollautomatisiertes Fahren
  • Autonomes Fahren Level 5: Autonomes Fahren

Autonomes Fahren und Kfz-Versicherung

Die nahe Zukunft muss man sich beim autonomen Fahren in Sachen Versicherung wohl wie folgt vorstellen. Stand heute ist es so: Machst du als Autofahrer einen Fehler und verursachst einen Unfall, kommt deine Autoversicherung für den Schaden des Unfallgegners auf. Beim automatisierten Fahren – also Level 2 und 3 – bist du als Fahrer ebenfalls in der Verantwortung. Denn wenn du auf Aufforderung vom System nicht eingreifst, ist das auch von Interesse für die Polizei.

Autonomes Fahren – Versicherungen nehmen Hersteller in die Pflicht

Anders ist das beim autonomen Fahren, also Level 5 – hier wirst du Passagier. Du kannst nicht eingreifen und haftest deshalb auch nicht mehr für ein Handeln. Deine Versicherung zahlt allerdings trotzdem. Und nimmt – bei technischen Fehlern – den Hersteller in die Pflicht. Schauen wir uns die 5 Level einmal an – und stellen uns den Weg zum autonomem Fahren mit Roboter-Taxis vor. 

Autonomes Fahren in Roboter-Taxis: vom Level 1 des Assistierten Fahrens bis zu Level 5 des autonomen Fahrens ist es eine ganze Strecke.

Autonomes Fahren – Level 1: Assistiertes Fahren

Auf Level 1 des autonomen Fahrens unterstützen Assistenzsysteme schon heute den Fahrer in vielen typischen Autofahr-Situationen und erhöhen so die Sicherheit. Zu diesen Assistenzsystemen gehört etwa die automatische Distanzregelung ACC oder der Abstandsregler-Tempomat. Dieser sorgt dafür, dass du die Geschwindigkeit und den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhältst. Dein Auto bremst und beschleunigt also von alleine. Andere Assistenzsysteme sind beispielsweise der automatische Spurhalteassistent. Dieser verhindert, dass du bei Übermüdung auf langen Strecken die Fahrbahn verlässt. Oder der Lichtassistent, der für Abblendung bei Gegenverkehr sorgt und Fernlicht einschaltet.

Autonomes Fahren – Level 2: Automatisiertes Fahren

Schon ab Level 2 des autonomen Fahrens übernimmt dein Auto einige Manöver alleine. So zum Beispiel beim Überholassistent: Dein Auto steuert von selbst auf die benachbarte Fahrspur, sofern frei ist und schert nach dem Überholmanöver wieder ein. Bei Problemen greifst du als Fahrer ein. Du bleibst für Unfälle voll verantwortlich.

Autonomes Fahren – Level 3: Hochautomatisiertes Fahren

Auf diesem Level des autonomen Fahrens darfst du dich mit anderen Dingen beschäftigen. Zeitung lesen, am Smartphone Schach spielen, für die Kinder auf dem Rücksitz Faxen machen – all das geht beim hochautomatisierten Fahren. Dein Auto bremst, nimmt Geschwindigkeit auf, übernimmt den Spurwechsel. Stop-and-Go bei Stau funktioniert auch. Allerdings musst du auch bei diesem Level des autonomen Fahrens noch bei Warnsignalen sofort übernehmen können. Kommst du der Aufforderung für den Eingriff nicht nach, haftest du bei einem Unfall.

Autonomes Fahren – Level 4: vollautomatisiertes Fahren

Level 4 bedeutet fast schon autonomes Fahren: dein Auto legt lange Strecken alleine zurück und agiert selbständig in den verschiedenen Situationen des Verkehrs. Du darfst hier gerne ein Nickerchen machen. Wenn du selbst aus Langeweile das Steuer übernehmen willst, darfst du das gerne tun. Ein Level-4-Auto könnte bereits ohne Passagiere unterwegs sein.

Autonomes Fahren – Level 5: das Roboter-Taxi

Auf Level 5 des autonomen Fahrens sind alle Insassen Fahrgäste. Zebrastreifen, Kreuzungen, Überholen, Parken – all das macht dein Auto von selbst. Lenkrad und Pedale für Gas und Bremse werden überflüssig. Du musst auch nicht mehr vorne rausschauen durch die Scheibe – und darfst dich gerne deinen Mitfahrern zuwenden. Bei einem Unfall ist kein Passagier haftbar.

Autonomes Fahren – die aktuelle Rechtslage

Selbstfahrende Autos bis Level 3 des autonomen Fahrens sind von der geltenden Rechtslage nicht eingeschränkt. Für Level 4 und Level 5 gibt es natürlich weitreichende Diskussionen. Die Punkte, wie viel Aufmerksamkeit du als Fahrer mitbringen musst und welche Pflichten zum Übernehmen du hast, rücken hier ins Bild – was Level 4 des autonomen Fahrens angeht. Echte Roboter-Taxis – also Fahrzeuge auf Level 5 des autonomen Fahrens – darf es im Augenblick nur in Parks oder Zoos etc. geben. Viele rechtliche und weitere Fragen müssen neben der Technologie für alles weitere geklärt werden – so zu Haftung, Strafbarkeit, Anforderungen an die Sicherheit sowie Standards für die Prüfung.

Autonomes Fahren: die Zukunft der Kfz-Versicherung

Mit dem autonomen Fahren wird sich die Kfz-Versicherung vom Fahrer wegentwickeln – und das autonom fahrende Fahrzeug in den Blick nehmen. Denn ein autonomes Auto ist ein rollender Computer. Dabei wird das klassische System von Teilkasko, Vollkasko und Kfz-Haftpflicht sich sehr verändern. Von Menschen gesteuerte Fahrzeuge werden gemeinsam mit den unterschiedlichen Levels des autonomen Fahrens auf den Straßen unterwegs sein. 

Neue Sicherheitsrisiken durch Cyberkriminalität entstehen, die nach eigenen Versicherungskonzepten rufen. Datenschutz und Datensicherheit werden auch für die Autoversicherung eine noch größere Rolle spielen. Und auch die Passagiere eines autonom fahrenden Roboter-Taxis benötigen eine Unfallversicherung oder Haftpflicht, die der Betreiber einer Autoflotte beim Carsharing oder als Anbieter solcher Taxis abschließen muss.

Autonomes Fahren: sinkende Beiträge in der Kfz-Versicherung

90 % der Autounfälle verursacht der Mensch. Bessere Technologie, die immer mehr vom Fahren übernimmt, bringt mehr Sicherheit auf die Straße. Und sinkende Unfälle bedeuten sinkende Kosten für Autoversicherungen – das kann Auswirkungen auf deine Beiträge haben. Denn geringere Kostenrisiken kann deine Autoversicherung an dich weitergeben. Der Schadenfreiheitsrabatt – als Lohn für unfallfreies Fahren – wird eine kleinere Rolle spielen als zuvor. Vielleicht hält die Zukunft dafür im Gegenzug einen Rabatt bereit für Assistenzsysteme, die mehr Sicherheit bedeuten als andere.

Bei FRIDAY arbeiten Entwickler, Coder, UX-Designer und Scrum Master zusammen mit Aktuaren und Schadensexperten. Wir investieren Zeit und Energie, um FRIDAY gemeinsam nach vorn zu bringen. Dabei lassen wir uns aber nie die Chance entgehen, unsere Erfolge laut zu feiern.

Bleibe auf dem aktuellen Stand

Melde dich für den FRIDAY Newsletter an und erhalte Informationen zu Produktneuheiten, limitierten Aktionen, persönliche Angebote und nützliche Tipps rund ums Thema Versicherungen.

Newsletter Icon