• Mobilität
  • Haus & Wohnen
  • Leben
  • Unternehmen

GoGreen - Waldbaden bei dir Zuhause

Waldbaden – das hat nichts mit Wasser auf unserer Haut zu tun. Gemeint ist vielmehr, in die Brise zwischen den Stämmen einzutauchen, das Rascheln des Windes zu genießen, der um die Kronen zieht – oder die klare Luft zu atmen. Darüber hinaus geht es auch um die Terpene – pflanzliche Stoffe, die sich auf das Immunsystem auswirken sollen. Der japanische Trend des Waldbadens kommt schon aus den 1980-er-Jahren – unter dem Namen Shinrin Yoku bekannt. Dank der positiven Wirkungen hat das Waldbaden rund um den Globus als Naturtherapie seinen festen Platz gewonnen. Wir plaudern ein bisschen über Hintergründe, Wirkungen und wie du den Wald ein Stück weit nach Hause holst…

Geräusche, Gerüche und Gemurmel, tausendfach – das Stadtleben ist aufregend, belebend und inspirativ. Die Auswahl Einkaufsmöglichkeiten & Cafés riesig, Abende in Bars spaßig. Aber auch Eustress – guter Stress – ist Stress für Körper und Geist. Wir bewegen uns auf zielstrebigen, eingefahrenen Routinen, unsere Sinne sind überreizt und alles wirkt fad und leblos. Wer zu viel Großstadtbaden betreibt, braucht einen Ausgleich – Waldbaden.

Waldbaden, GoGreen – was ist das?

Ein Waldspaziergang plus Achtsamkeit – das ist Waldbaden. Waldbaden heißt, die Natur zu fühlen – in Langsamkeit. Mit allen Sinnen. Wie riecht der Wald? Wie läuft es sich auf dem Waldboden? Welche Vögel höre ich da? Wie wirkt die Stille auf mich? Tief ein- und ausatmen – darum geht es beim Waldbaden. Und um weitere medizinische Aspekte.

So ist es im Wald kühler als anderswo – und die Luftfeuchtigkeit höher, da Bäume viel Wasser verdunsten können. Der hohe Sauerstoffgehalt erfreut unseren Blutkreislauf. Und die sogenannten Terpene – ätherische Öle, die überall in der Waldluft vorhanden sind – wirken sich positiv auch auf das menschliche Immunsystem aus.

Kein Wandern, kein Joggen – einfach achtsam die Langsamkeit im Wald mit allen Sinnen genießen: das ist Waldbaden. Gibt’s in Japan schon seit den 1980-er-Jahren. Zuhause lässt sich ein bisschen davon mit ätherischen Ölen und Zimmerpflanzen übertragen. Aber nichts ersetzt den Gang in den Wald!

Waldbaden – die Hintergründe

Waldbaden – das achtsame und entschleunigte Waldspazierengehen abseits von Sport oder Wandern gibt es seit den 1980-er Jahren schon in Japan: unter dem Begriff Shinrin Yoku. Anfang der 2000-er-Jahre hat die Nippon Medical School in Tokio sogar das Fach „Waldmedizin“ eingeführt. Erforscht werden hier die erwähnten Terpene – und ihr Einfluss auf unser Immunsystem. Nach einem Tag im Wald sollen sie bei Frauen für ein Sinken von 50 % des Adrenalin- und Cortisol-Levels sorgen. Mit sieben Tage anhaltender, immunstärkenden Wirkung. Bei Männern liegt diese Wirkung nach einem Tag bei 30 %.

Waldbaden auf eigene Faust: so funktioniert’s

Alles, was du wirklich fürs Waldbaden brauchst, ist deinen heimischen Wald. Um das Maximum an Waldbad zu genießen, helfen dir die folgenden Tipps:

  • Lass dich auf alles ein, was du erlebst – nichts muss sein, alles darf sein. Ein Waldbad ist dein individuelles Erlebnis.
  • Verlasse dich möglichst auf deine Sinne – Technik-Gadgets zuhause zu lassen kann eine große Hilfe sein 😉 .
  • Übe dich in bewusster Konzentration auf alle deine Sinne wie Hören, Riechen, Schmecken und den Tastsinn, zum Beispiel durch Luft oder Sonne. Achte auf Details – deine Eindrücke und die Details des Waldes.
  • Langsamkeit rules – schraube dein Tempo herunter und betrachte mit Zeit, was dich anrührt.
  • Ziellosigkeit – wo du ankommst, ist nicht entscheidend, was du im Hier und Jetzt genießt, zählt.
  • Meditative Atemübungen können hilfreich sein.

Waldbaden zuhause – Einsatz von Ölen

Natürlich sind Zimmerpflanzen mit ihrem Grün ein beruhigender Blickfang, der das Raumklima verbessert und als lebendige Natur Zuwendung verlangt, die entspannend wirkt. Der Riechsinn ist am Erlebnis des Waldes aber in außerordentlicher Weise beteiligt. Es gibt zahlreiche Öle, die besondere Waldstimmungen für dein Zuhause schaffen. In einem Diffusor verteilt sich dann das Waldaroma über längere Zeit in deinem Wohn- oder Schlafraum und sorgt für assoziativ ausgelöstes Waldbaden – also positive Stimmungen. Und natürlich einen angenehmen Waldgeruch. Auf Dauer aber weißt du selbst: nichts kann das Waldbaden im echten Wald ersetzen. Auf geht’s.

Noch mehr Tipps? Versicherungswissen für den Alltag direkt in dein Postfach.

Melde dich für den FRIDAY Newsletter an und wir versorgen dich mit Informationen zu Produktneuheiten, limitierten Aktionen, persönlichen Angeboten und nützlichen Tipps rund ums Thema Versicherungen.

Waldbaden zuhause – Extra-Tipp

Es existieren viele wunderbare Videos aus dem Wald. Wer nicht selbst raus kann oder will, kann hier ebenso die gute Waldstimmung einfangen. Auch hier steht Beruhigung und Runterkommen mit auf der Belohnungsliste – ebenso wie beim Lesen von Büchern über den Wald. Aber auch hier gilt: Draußen ist besser. Auch wegen der oben genannten Terpene. Und überhaupt, Bewegung und so – du musst nicht gleich die Bäume umarmen.

Bei FRIDAY arbeiten Entwickler, Coder, UX-Designer und Scrum Master zusammen mit Aktuaren und Schadensexperten. Wir investieren Zeit und Energie, um FRIDAY gemeinsam nach vorn zu bringen. Dabei lassen wir uns aber nie die Chance entgehen, unsere Erfolge laut zu feiern.

Newsletter

Wichtige Nachrichten und Tipps für dein Auto und Zuhause direkt in dein Postfach.

Du kannst dich jederzeit mit dem Abmeldelink in unseren E-Mails oder über unser Kontaktformular abmelden. Weitere Abmeldemöglichkeiten findest du hier.

FRIDAY ist Teil der Schweizer Baloise Gruppe.

logo