Deine Immobilie: Was sind die Nebenkosten beim Wohnungskauf?

Ca. 10 % des Kaufpreises betragen in der Regel die weiteren Nebenkosten beim Erwerb einer Immobilie. Diese Nebenkosten fallen an für Kredite, Gutachten, Grunderwerb, Grundbucheintrag oder Notar. Auch nach dem Wohnungskauf laufen Kosten weiter – so zum Beispiel das Hausgeld beim Erwerb einer Eigentumswohnung oder auch die Kosten für eine passende Hausratversicherung. Mach dich schlau, was auf dich an Nebenkosten und Kosten zukommt – erfahre alles Wissenswerte in diesem Beitrag.

Nebenkosten beim Kauf einer Immobilie werden häufig unterschätzt – sie betragen schnell mal 10 % oder mehr des Kaufpreises – für Makler, Notar und Grunderwerbssteuer sowie Eintrag ins Grundbuch. Je nach Bundesland schwanken diese „Nebenkosten“ zwischen 9 bis 16 %.

Wie sich die Nebenkosten beim Kauf einer Immobilie zusammensetzen: in Prozent

3,5 % bis 6,5 % des Kaufpreises musst du für die Grunderwerbsteuer rechnen. Die Maklerprovision liegt bei 3 % bis 7 % des Kaufpreises – ohne Umsatzsteuer. Notar und Grundbuch verschlingen ca. 2 % des Kaufpreises. Und die Kosten für eine Renovierung oder Modernisierung sowie neue Einrichtungsgegenstände hängen von deinen eigenen Vorlieben und Wünschen ab. Ebenso die Kosten für eine gute Hausratversicherung, die zukünftig meist jährlich anfällt – mit Extra-Sicherheit durch eine Glasversicherung oder Fahrradversicherung.

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Darlehen

Meistens zahlst du die Nebenkosten, die direkt beim Kauf der Immobilie anfallen, nicht bar – sondern nimmst einen Kredit auf. Alle Kosten, die dir durch die kreditgebende Bank entstehen, findest du von deinem Kreditinstitut ausgerechnet. Denn diese haben die Pflicht, dir sämtliche Nebenkosten auszurechnen. 

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Gutachten der Immobilie

Ob Wohnung oder Haus den angebotenen Preis wert sind, entscheidet ein Fachmann am besten. Sachverständige fertigen für dich gegen Honorar ein Gutachten der Immobilie an. Darin fließen Größe des Grundstücks, Zustand und weitere Parameter ein. Die Kosten des Gutachtens legt die Honorarordnung HOAI für Ingenieure und Architekten fest.

Nebenkosten betragen schnell 10 % des Kaufpreises. Und darüber hinaus – stehen zum Beispiel Erschließungskosten aus.

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Grunderwerbsteuer

Zwischen 3,5 und 6,5 Prozent der Kaufsumme beträgt je nach Bundesland die Grunderwerbsteuer. Ohne die Grunderwerbssteuer erfolgt kein Eintrag ins Grundbuch, der dich als rechtmäßigen Eigentümer der Immobilie ausweist. Die Grunderwerbsteuer macht mitunter einen erheblichen Teil der Nebenkosten aus.

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Rücklagen für den Werterhalt

Reparaturen und Modernisierungen – willst du vielleicht später Haus oder Wohnung weiterverkaufen, musst du den Wertverlust durch weitere Investitionen vermeiden. Bei 150 Quadratmetern Wohnfläche liegt die Empfehlung für Rücklagen bei 900 Euro bis 1.800 Euro im Jahr – bei einem Altbau veranschlagst du dabei das Doppelte gegenüber einem Neubau. 

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Grundbucheintrag der Immobilie

Das Grundbuch-Amt erhebt Gebühren für die unerlässliche Eintragung deiner Eigentümerschaft der Immobilie ins Grundbuch. Eine Gebührenordnung schreibt die Kosten dafür vor. Frage bei deinem Grundbuchamt nach, um die Kosten für deine Immobilie in Erfahrung zu bringen.

Nebenkosten beim Haus- oder Wohnungskauf: Notargebühren für deine Immobilie

Ein Kauf von Haus oder Wohnung braucht einen Notar – ohne die notarielle Beurkundung läuft rechtlich nichts. Die Kosten für den Notar enthält eine spezielle Gebührenordnung. Die Durchschnittskosten liegen bei 1 % deines Kaufpreises.

Achtung Erschließungskosten: Kostengefahr beim Kauf einer älteren Immobilie

Gerade beim Kauf einer älteren Immobilie gibt es die Möglichkeit, dass Maßnahmen der Stadt für die Erschließung zwar geplant, jedoch noch nicht ausgeführt wurden. Auch wenn Strom, Straßenbeleuchtung, Wasser- und Gasanschluss sowie Kanalisation bereits vor langer Zeit erfolgt sind, können Maßnahmen offen sein. Außerdem haben Städte für die Abrechnung oft Jahre lang Zeit. Kaufst du die Immobilie, geht die ausstehende Rechnung an dich. Und diese Nebenkosten können 5-stellige Eurosummen an Kosten verursachen.

Schau dir also genau das Exposé deines Maklers an. Lass dir Bescheide des Besitzers vorlegen und frage alteingesessene zukünftige Nachbarn. Wenn noch Erschließungskosten ausstehen, verhandle über einen Preisnachlass beim Kaufpreis.

Laufende Nebenkosten bei Immobilien: zum Beispiel Hausgeld

Kaufst du eine Eigentumswohnung, so fällt Hausgeld an. Hausgeld wird auch Wohngeld genannt – und ist eine Art Nebenkostenabrechnung für Wohnungseigentümer. Da bei Kauf einer Eigentumswohnung das Haus zum Gemeinschaftseigentum gehört, müssen alle gemeinsam für Bewirtschaftung, Pflege und Instandhaltung aufkommen. Sogar, wenn deine Wohnung gerade nicht von dir bewohnt wird.

Kosten des Hausgelds bei einer Immobilie wie der Eigentumswohnung sind:

  • Instandhaltungskosten
  • Kosten für den Hausmeister
  • Heiz- und Stromkosten für gemeinsam genutzte Räume wie das Treppenhaus
  • Betriebskosten – zum Beispiel für Pflege von Garten und Treppenhaus, die Müllabfuhr sowie die Wasserversorgung

Deine Kosten für das Hausgeld liegen ca. 20 % bis 30 % über den Nebenkosten, die du für die Wohnung einem anderen Mieter berechnen würdest. Denn nicht alle Kosten, die für das Haus anfallen, darfst du auch auf einen Mieter umlegen.

Dabei erfolgt die Abrechnung von Hausgeld abhängig von den Quadratmetern Wohnfläche deiner Immobilie – also Eigentumswohnung – oder nach einem Verteilungsschlüssel. Ist im Haus ein Aufzug vorhanden oder sogar ein Schwimmbad, liegen die Nebenkosten in Form des Hausgelds meist wesentlich höher. Verschaffe dir auf jeden Fall vor dem Erwerb deiner Wohnung eine Übersicht über entsprechende Unterlagen.

Immobilie gekauft, Nebenkosten fallen natürlich trotzdem weiter an

Auch wenn du eine Wohnung gekauft hast und keine Miete mehr zahlst, so kostet dich neben der Kreditfinanzierung das Wohnen in deiner Immobilie natürlich trotzdem Geld. Es fallen also weiterhin Nebenkosten für das Wohnen an.

Die weiteren Nebenkosten für das Bewohnen deiner Immobilie sind Kosten für:

  • Wasserversorgung
  • Straßenreinigung
  • Außenbeleuchtung
  • Schornsteinfeger
  • eine Wohngebäudeversicherung
  • für eventuellen Fernsehempfang
  • Haftpflicht für Eigenheimbesitzer bzw. Haus- und Grundbesitzer
  • Beseitigung von Müll
  • Heizungsbetrieb und Heizungswartung
  • Stromkosten
  • Grundsteuer

Bei FRIDAY arbeiten Entwickler, Coder, UX-Designer und Scrum Master zusammen mit Aktuaren und Schadensexperten. Wir investieren Zeit und Energie, um FRIDAY gemeinsam nach vorn zu bringen. Dabei lassen wir uns aber nie die Chance entgehen, unsere Erfolge laut zu feiern.

Bleibe auf dem aktuellen Stand

Melde dich für den FRIDAY Newsletter an und erhalte Informationen zu Produktneuheiten, limitierten Aktionen, persönliche Angebote und nützliche Tipps rund ums Thema Versicherungen.

Newsletter Icon