Welcher Van passt zu dir?

Fahren, ganz nach Laune, an tollen Orten bleiben, auch gerne länger als ein paar Tage – sich einfach mal treiben lassen, das wär’s – oder? Mit einem fahrbaren Untersatz, der zu dir passt, hast du dann alles dabei, was du dafür brauchst. Aber genau hier beginnt die Suche als Roadtripper: Wie viel Platz, Komfort & Co. sind für diese Freiheit überhaupt nötig? FRIDAY gibt dir eine erste Orientierung über Camping-Bus, Vans, Cargo-Vans sowie größereFahrzeuge für individuelle Roadtrips.

Bevor es losgeht mit unserem Fahrzeug-Überblick, beantworte dir selbst folgende Fragen für
deinen Roadtrip:

  • Wie viel Geld willst du ausgeben?
  • Soll es modern sein – oder gehört zu deinem Roadtrip der Retro-Style?
  • Wieviel Komfort brauchst du allgemein?
  • Soll das Fahrzeug auch für den Alltag taugen?
  • Wie viele Schlaf- und Sitzplätze benötigst du?
  • Willst du nur auf Straßen oder freien Flächen und in der Natur unterwegs sein – oder
    auch mal in Städten?

Deine Antworten darauf geben dir erste Eingrenzungen bei der Wahl des passenden Fahrzeugs. Denn der Markt für Vans ist groß und die Übergänge zwischen den Modellen sind oft fließend.

Dein Budget: Was kostet dein Bus?

Je neuer oder seltener und womöglich gut in Schuss ein Van ist, desto höher ist natürlich der
Preis. Nehmen wir die gebrauchten Klassiker, den VW-Bus T1, T2, Westfalia oder California:
Alleine der Kultstatus treibt hier schon den Preis in die Höhe. Du musst gleich mit mehr als
10.000 Euro rechnen – und für einen gebrauchten T1 sogar das Dreifache zahlen. Dabei ist
der Zustand nicht unbedingt der allerbeste, denn solche Busse haben ja eventuell schon ein
paar Jahrzehnte sowie etliche Kilometer auf dem Buckel. Aber vielleicht tut es ja auch ein
neueres Modell oder eine andere Bauart wie ein umgebauter Kastenwagen. Mit etwas
Rechercheaufwand gibt’s diese auch schon günstiger. Oder du baust dir selbst einen Bus aus.
Dazu findest du viele Anleitungen im Netz. Eine weitere Alternative heißt: Miete einfach deinen
Van.

Zur Frage nach deinem Bedarf an Größe und Komfort, können wir dir klarere Entscheidungshilfen liefern, inklusive Pros und Kontras.

Freiheit auf 4 Rädern: der VW-Bus, Bulli, Westfalia etc.

Ein Klassiker unter den Campingbussen ist wie gesagt der VW-Bus, der Bulli. Er gilt als
ultimatives Surfer-Gefährt und als Inbegriff von Freiheit für ganze Generationen. Er ist der
kleinste und kompakteste unter den Campingmobilen, hat aber je nach Alter und Modell
trotzdem seinen Preis. Einen solchen kleinen Bus gibt es natürlich nicht nur von VW, sondern
auch von anderen Marken.

Pro:

  • hoher Coolness-Faktor
  • geringe Maße von ca. 5m Länge und ca. 2 Metern Höhe
  • für Alltag, Parken, Städtetrip gleichermaßen optimal
  • ideal für 1-2 Personen
  • bei Maut- oder Fährgebühren deutlich günstiger als große Wohnmobile
  • oft mit der Möglichkeit Gepäck oder Surfbretter aufs Dach zu schnallen

Kontra:

  • wenig Wohnkomfort durch geringen Platz, geringe Stehhöhe, geringen Stauraum
  • je nach Modell teuer in der Anschaffung, selbst wenn der Zustand zu wünschen
    übriglässt
  • für Familien zu eng und nur für Paare, die viel Nähe vertragen
  • eher was für warme Gebiete/Sommerzeit
  • Umbau fürs Schlafen nötig

Fazit: Dieser Bus der kleinsten Kategorie ist etwas für freiheitsliebende Paare und
Minimalisten, die Kompaktheit und Wendigkeit schätzen.

Campervans – eine Variante des Camping-Bus mit dem Plus an Komfort

Eine Komfort-Stufe über dem Bulli, jedoch bei gleicher Kompaktheit, liegt der Camper-Van,
der in der Regel auf 2 Personen ausgelegt ist, aber über eine Nasszelle mit Dusche und WC
verfügt.

Pro:

  • kompakt, geeignet auch für Städtetrips
  • PKW-ähnliche Außenmaße, daher leicht zu fahren
  • relativ geringerer Verbrauch
  • Unabhängigkeit von Dusch-/Toilettenmöglichkeiten

Kontra:

  • begrenzter Platz- und Wohnraum aufgrund der Kompaktheit
  • nicht für Familien geeignet, da meist nur 2 Schlafplätze vorgesehen
  • Bett nur durch Umbau

Fazit: Kompakter Camper mit allem Komfort für zwei Aktivurlauber, die sich viel Flexibilität und
Unabhängigkeit wünschen.

Ausgebauter Kastenwagen oder Cargo-Van – der große Bruder des Camping-Bus

Eine etwas größere Variante ist der ausgebaute Kastenwagen. Als Ausgangsbasis dient das Chassis eines Transporters. Vom Prinzip her kommt der Cargo-Van wie der klassische Camping-Bus daher: Du hast alles dabei und genießt deine Freiheit in vollen Zügen – aber gern dann auch zu vier Personen. Damit ist dann ein Roadtrip mit Familie ebenso möglich wie ein Roadtrip inklusive Städte-Stopp – denn der Cargo-Van besitzt noch relativ kompakte Maße.

Pro:

  • je nach Konzept für Paare oder Familien mit 4 Personen geeignet
  • alltagstauglich aufgrund seiner Wendigkeit und Kompaktheit mit 5-6 Metern Länge
    sowie ca. 2,50 Meter Höhe
  • oft mit eigener Solaranlage für grünen Strom und Unabhängigkeit
  • moderne Modelle sogar mit Dusche und WC

Kontra:

  • begrenzter Platz und Stauraum
  • abendlicher Umbau für weitere Schlafgelegenheiten erforderlich
  • etwas gewöhnungsbedürftig beim Fahren wegen der größeren Dimensionen

Fazit: Ein solcher Camping-Bus mittlerer Größe ist perfekt für Paare und immer noch sehr gut
für eine Familie, die nicht allzu viele Ansprüche an Raum und Komfort hat. Wer dabei noch
Wert auf ein kompaktes Gefährt legt, das sich relativ einfach fahren und parken lässt, ist mit
speziell ausgebauten Kastenwagen gut beraten.

Wohnmobile – das Zuhause für die mobile Freiheit

Die dritte Variante „Wohnmobil“ ist etwas für Leute, die es gerne pauschal etwas bequemer
und komfortabler haben möchten – mit Standards fast wie zuhause.

Pro:

  • komfortable Wohnräume, die auch bei schlechtem Wetter noch Bequemlichkeit bieten
  • Matratzen oft mit Normalmaß
  • weniger Umbauten für Tisch/Bett etc.
  • meist mit Dusche und WC
  • oft Vollisolierung und Klimatisierung – und damit für alle Wetterlagen geeignet
  • optimal für Familien

Kontra:

  • nicht alltagstauglich für Stadtverkehr und -Nutzung aufgrund der Größe
  • teurer bei Maut- und Fährkosten
  • ungewohntes und gewöhnungsbedürftiges Fahren aufgrund von ca. 3,50 Metern Höhe
    und ca. 7 Metern Länge
  • Parken nicht überall möglich, weil für normale Parkplätze zu lang, teilweise verboten
    und das Rangieren natürlich deutlich schwieriger ist
  • weniger Spontaneität möglich

Fazit: Ideal für Paare und Familien, die viel auf Plätzen oder freien Flächen stehen möchten
und auf ihren gewohnten Komfort von zu Hause nicht verzichten möchten.

Darüber hinaus gibt es noch sogenannte Offroad-LKWs, für die du dann aber auch einenanderen Führerschein benötigst.

Für welchen Camping-Bus oder welches Wohnmobil du dich entscheidest: Es sollte so sein,
dass du dich wohlfühlst und klar kommst mit der ein oder anderen Einschränkung. Denn dann
macht Freiheit noch viel mehr Spaß. In diesem Sinne: Hit the road.

Bei FRIDAY arbeiten Entwickler, Coder, UX-Designer und Scrum Master zusammen mit Aktuaren und Schadensexperten. Wir investieren Zeit und Energie, um FRIDAY gemeinsam nach vorn zu bringen. Dabei lassen wir uns aber nie die Chance entgehen, unsere Erfolge laut zu feiern.

Bleibe auf dem aktuellen Stand

Melde dich für den FRIDAY Newsletter an und erhalte Informationen zu Produktneuheiten, limitierten Aktionen, persönliche Angebote und nützliche Tipps rund ums Thema Versicherungen.

Newsletter Icon