• Mobilität
  • Haus & Wohnen
  • Rechtsschutz
  • Unternehmen

Schadenrückkauf: wann lohnt es sich, den Schaden aus der eigenen Tasche zu bezahlen?

Schadenrückkauf heißt: nach der Abwicklung eines Schadens in der Kfz-Haftpflicht oder Vollkasko zahlst du den Schaden innerhalb von 6 Monaten doch noch aus eigener Tasche. Bis zu einem Schaden von 500 Euro erhältst du von deiner Kfz-Versicherung dazu sogar einen verpflichtenden Hinweis. Wann du diese Option überlegen solltest, welche Alternativen zum Schadenrückkauf du hast und wie du ausrechnest, ob sich der Schadenrückkauf lohnt, erfährst du in diesem Artikel.

Wusstest du: Wenn deine Kfz-Versicherung einen Schaden übernommen und bezahlt hat, kannst du deine Meinung noch einmal ändern. Denn eventuell war diese Schadenabwicklung für dich gar nicht sinnvoll – und du wärst finanziell besser gefahren, wenn du den Schaden aus eigener Tasche bezahlt hättest. Das nötige Stichwort dazu lautet: Schadenrückkauf.

Schaden durch die Kfz-Versicherung regulieren lassen und Schadenrückkauf

Nach einem Schaden steigen meist die Beiträge für deine Kfz-Versicherung. Hättest du aber den Schaden selbst übernommen, hättest du deine Schadenfreiheitsklasse behalten.

Ein Schadenrückkauf macht die getroffene Entscheidung hier rückgängig. Und das sogar noch Monate nach der eigentlichen Schadenabwicklung.

Schadenrückkauf: Was ist das?

Bei einem Schadenrückkauf zahlst du deiner Kfz-Versicherung die Kosten eines Schadens zurück, den die Kfz-Versicherung für dich übernommen hat. Ein Schadenrückkauf kann sich für dich je nach Situation und Schaden günstig auswirken – in finanzieller Hinsicht. Denn eventuell würdest du in den folgenden Jahren insgesamt mehr für die höheren Beiträge zahlen als wenn du den Schaden selbst tragen würdest.

Bis 500 Euro Schaden muss dich deine Kfz-Versicherung auf den möglichen Schadenrückkauf in der Kfz-Haftpflicht oder Vollkasko hinweisen. Bis 1.000 Euro ist der Schadenrückkauf meist die günstigere Option. Denn durch die schlechtere SF-Klasse zahlst du über die Jahre höhere Beiträge.

Schadenrückkauf von der Kfz-Versicherung: bis 6 Monate nach Schadenabwicklung

Das Gute am Schadenrückkauf: Du kannst dir einen Schadenrückkauf in aller Ruhe überlegen und abwägen, was am günstigsten ist. Und zwar bis zu 6 Monate nach der Schadenabwicklung. Deswegen spricht man auch von Schadenrückkauf – du kaufst also den Schaden von der Kfz-Versicherung zurück.

Schadenrückkauf von deiner Kfz-Versicherung: nur in Kfz-Haftpflicht und Vollkasko möglich

Der Schadenrückkauf funktioniert sowohl in der Kfz-Haftpflicht als auch in der Vollkasko deiner Kfz-Versicherung. Denn mit diesen Deckungen steigst du jedes Jahr in der Regel eine Schadenfreiheitsklasse auf, sofern du keinen Versicherungsfall bei deiner Kfz-Versicherung hattest. Die Beiträge werden für dich dann immer günstiger. 

Aber: Muss deine Kfz-Versicherung für dich einen Schaden regulieren, so fällst du meist in der Schadenfreiheitsklasse, wirst zurückgestuft und deine Beiträge steigen. Deshalb gilt: das Wissen um die Möglichkeit des Schadenrückkaufs bringt bare Vorteile.

Da es in der Teilkasko nicht auf die SF-Klasse ankommt, gibt es in dieser Kfz-Versicherung auch keinen Schadenrückkauf.

Schadenrückkauf: wann lohnt er sich?

In der Regel erfolgt nach einem Schaden eine Rückstufung nicht nur um eine SF-Klasse, sondern gleich um mehrere. Das erhöht dann deine Beiträge in der Kfz-Versicherung – und eventuell zahlst du im Endeffekt über die Jahre mehr Geld als durch einen Schadenrückkauf.

Doch wann lohnt sich der Schadenrückkauf? Ganz sicher kannst du nur gehen, wenn du Schaden, erhöhte Beiträge und Schadenrückkauf verrechnest. Es gibt aber eine ungefähre Faustregel, die dir hilft, schnell zu erkennen: Lohnt sich genaueres Hinsehen beim Schadenrückkauf oder nicht.

Schadenrückkauf Extra-Tipp #1: Bis zu einem Schaden von 500 Euro gilt: deine Kfz-Versicherung hat die Pflicht, dich auf die Möglichkeit zum Schadenrückkauf ausdrücklich hinzuweisen.

Schadenrückkauf Extra-Tipp #2: Die Faustregel besagt, bis zu einem Schaden von 1.000 Euro ist der Schadenrückkauf meist die bessere Option.

Schadenrückkauf: so funktioniert die Prüfung, ob es sich lohnt...

  1. Bei der Prüfung, ob du durch den Schadenrückkauf Geld sparst, wartest du von einer Kfz-Versicherung die neue Einstufung deiner SF-Klasse ab.
  2. Anschließend schaust du in deine Vertragsunterlagen und suchst die Rückstufungstabelle heraus. Die Rückstufungstabelle ist individuell für jede Kfz-Versicherung – und enthält die preislichen Nachlässe in Prozent für jede SF-Klasse.
  3. Jetzt summierst du auf, wieviel Prozent deine Beiträge ab dem Folgejahr steigen.
  4. Du bildest die Summe aus den einzelnen Jahren, die du benötigst, bis du wieder deine alte SF-Klasse erreichst. Diese Summe gibt dir die Kosten, um die deine Beiträge insgesamt steigen.
  5. Vergleich Schadenrückkauf – kosten dich die gestiegenen Beiträge mehr Geld als die Begleichung des angefallenen Schadens? Sehr viel mehr? Dann lohnt es sich, den Schaden aus eigener Tasche zu bezahlen. Leite einen Schadenrückkauf ein.

Schadenrückkauf: ein Beispiel

Deine SF-Klasse steigt mit jedem schadenfrei gefahrenen Jahr nur um eine weitere Stufe – zum Beispiel von der SF-Klasse 12 auf die SF-Klasse 13. Und zwar nur nach einem Versicherungsjahr ohne Schadenabwicklung. Hinzu kommt: Wickelst du mehrere Schäden im gleichen Versicherungsjahr über deine Kfz-Versicherung ab, wirst du auch mehrfach zurückgestuft. Und das kann ins Geld gehen. Und die Übernahme eines Schadens durch Schadenrückkauf spart Geld.

Alternative zum Schadenrückkauf: der Rabattschutz

Der Rabattschutz ist eine Zusatzoption für deine Kfz-Haftpflicht bzw. Vollkasko. Ein Rabattschutz schützt dich gegen eine Rückstufung in deiner SF-Klasse für einen gemeldeten Schaden. Deine Kfz-Versicherung tut also so, als hättest du einen – und jährlich nur diesen einen – Schaden nicht über sie abgewickelt. Entsprechend gibt es auch keine Rückstufung – wenn es bei diesem einen Schaden bleibt.

Der Rabattschutz kostet Geld – deine Beiträge steigen. Trotzdem kann er eine sinnvolle Ausgabe sein – denn die Höherstufung der SF-Klasse kostet ebenfalls Geld durch höhere Beiträge. Sinnvolle Vorteile bietet dir ein Rabattschutz, wenn du mit deiner Kfz-Versicherung zufrieden bist – und so schnell keinen Wechsel anpeilst. Denn die durch einen Schaden geänderte SF-Klasse übernimmt eine andere Kfz-Versicherung nach einem Wechsel – und deine Beiträge steigen wieder. Bist du Vielfahrer, genießt eine hohe SF-Klasse und willst dich gegen einen Schaden gut absichern, ist jedoch der Rabattschutz eine sinnvolle, da kostengünstigere Alternative.

Wie sind die Bedingungen für den Rabattschutz? Informiere dich jetzt!

Schaden selbst begleichen & Schadenrückkauf

Da es keine gesetzliche Pflicht gibt, deiner Kfz-Versicherung einen Schaden zu melden, kannst du einen Schaden jederzeit aus eigener Tasche begleichen. Mit dem Schadenrückkauf sogar innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten. Beim Schadenrückkauf lässt du den entstandenen Schaden über deine Kfz-Versicherung abwickeln. Und teilst der Kfz-Versicherung nach eingehender Prüfung mit, dass du einen Schadenrückkauf beabsichtigst.

Schadenrückkauf: bessere Variante für Selbstzahler

Das Wichtigste vorweg: Der Schadenrückkauf ist für die Regulierung eines Schadens auch dann die bessere Variante, wenn du selbst zahlen willst. Viele wollen kleinere Schäden erst gar nicht der Kfz-Versicherung melden – wegen der berechtigten Sorge, dass sie die Höherstufung in der SF-Klasse teuer zu stehen kommt. Davon raten Experten jedoch ab. Der Grund: mögliche zusätzliche Kosten. 

Schadenrückkauf nutzen – auch bei kleineren Schäden

Gerade für Laien ist auch bei kleineren Schäden nicht immer vorab einsehbar, welche Reparaturen nötig werden. So wächst manchmal bei den Reparaturen das Ausmaß des Schadens – so zum Beispiel durch weniger sichtbare Schäden, die erst die Werkstatt aufdeckt. So drohen zusätzliche Kosten, und die Schadensabwicklung aus eigener Tasche lohnt sich nicht mehr. 

Erst Schaden regulieren lassen von der Kfz-Versicherung, dann Schadenrückkauf überlegen

Deshalb gilt: Lass den Schaden zuerst von deiner Kfz-Versicherung abwickeln. Anschließend hast du 6 Monate lang Zeit, dir den Schadenrückkauf zu überlegen. Du hast dafür einen Überblick mit allen nötigen Details. Und kannst in Ruhe eine Vergleichsrechnung anstellen. Darüber hinaus ist es von Vorteil, dass du 6 Monate lang Zeit hast, die nötige Summe anzusparen.

Bei FRIDAY arbeiten Entwickler, Coder, UX-Designer und Scrum Master zusammen mit Aktuaren und Schadensexperten. Wir investieren Zeit und Energie, um FRIDAY gemeinsam nach vorn zu bringen. Dabei lassen wir uns aber nie die Chance entgehen, unsere Erfolge laut zu feiern.

Newsletter

Wichtige Nachrichten und Tipps für dein Auto und Zuhause direkt in dein Postfach.

Du kannst dich jederzeit mit dem Abmeldelink in unseren E-Mails oder über unser Kontaktformular abmelden. Weitere Abmeldemöglichkeiten findest du hier.

Unterstützung

FRIDAY ist Teil der Schweizer Baloise Group.

logo